Die 9. Bremen Oldtimer Classics

Punkt 9:45 Uhr am 24.06.2006 gab Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen den Startschuss zur 9. Bremen Oldtimer Classics und 150 Oldtimer machten sich durch das malerische Bremer Umland in Richtung Papenburg auf die Reise.
Die ersten Teilnehmer waren bereits vor 8:00 Uhr auf dem Bremer Marktplatz eingetroffen. Hunderte von Zuschauern ließen sich von den automobilen Raritäten aus 6 Jahrzehnten vor der Kulisse aus Rathaus, Roland und Schütting begeistern.
Auch in diesem Jahr war wieder eine große Marken- und Typenvielfalt am Start, wie z.B. Veritas RS 2000, Bentley 4.5 l Le Mans, Porsche 356 Carrera 2, BMW 507, Aston Martin DBS V8, MB 300 SL, Triumph TR6 und Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce, Fiat 500, Austin Healey 3000 MKI, Jaguar XK 140, Borgward Hansa 1700, VW Käfer, MGA Roadster, Chevrolet Corvette, Citroen SM, Renault 5 Turbo, Cadillac Convertible, BMW 327/328.

Alle Fahrzeuge wurden auf der großen Bremer Landesbank-Rampe von den Moderatoren Andreas Schamayan und Marco Trey vorgestellt.
Nach dem Start erfolgte in Klattenhof die erste Zwischenprüfung. Die Teilnehmer mussten die Teilstrecke von 30,3 km in einer Zeit von 37 min. 52 sec. zurücklegen. Punktentscheidend war nicht die Geschwindigkeit sondern die sekundengenaue Ankunft.
Anschließend ging es zum ATP-Testgelände nach Papenburg. Auf die Piloten der betagten Boliden wartete die 2. Punktrunde in Form einer Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem kleinen Handling-Kurs unter den "strengen Augen" von Olaf Mönch und seinem Team.
Für das leibliche Wohl bei bestem Sommerwetter war gesorgt. Mit einem zünftigen Lunch konnten sich die Piloten und ihre Beifahrer für die Rückfahrt stärken.

Ab 14:30 Uhr herrschte Aufbruchstimmung. Die meisten Teilnehmer wollten rechtzeitig in Bremen sein, um die Übertragung des WM-Spiels Deutschland gegen Schweden, das um 17:00 Uhr angepfiffen wurde, nicht zu verpassen. Auf dem Weg nach Bremen war in Berne die 3. und letzte Sonderprüfung zu absolvieren.

An Berne führte kein Weg vorbei, dafür sorgte das BOC-Team, das sich an allen Autobahn-Auffahrten, die für Abkürzungen in Frage kamen, postiert hatte.
In Berne angekommen, mussten die Teilnehmer eine Strecke von 2,5 km in einer vorgeschriebenen Zeit absolvieren.


Endpunkt war das Bremer Park Hotel. Hier wurden die Fahrzeuge im Parkgarten und vor dem Hotel eindrucksvoll aufgestellt. Alle Fahrer erreichten das Ziel pünktlich zum Anpfiff. Eigens für die BOC-Gäste hatte das Park Hotel den großen Kuppelsaal zum Fernsehsaal umfunktioniert.



Die Bombenstimmung über den Sieg der deutschen Mannschaft übertrug sich auf das Abendessen und die Siegerehrung. Zwischen den einzelnen Gängen wurden die Sieger von den Moderatoren Andreas Schamayan und Marco Trey prämiert. Die Gesamt-Sieger der drei Zeitprüfungen waren Platz 1: Startnummer 142 Ferrari 330 GT 2+2 (1962) Platz2: Startnummer 116 Triumph TR 250 (1968) und Platz 3: Startnummer 138 Veritas RS 2000 (1947). Wie auch im letztem Jahr wurden die Besitzer von Oldtimern, die ihr Fahrzeug mit viel Liebe zum Detail restauriert hatten, mit dem "Coppa Passione" ausgezeichnet Die Ehrung übernahmen für die Jury W. Köhne, G.Wellbrock und Dr. A. v. Stutterheim. Der "Coppa Passione" ging an folgende Fahrzeuge: 1. Platz: Startnummer 72, 2.Platz: Startnummer 102, 3.Platz: Startnummer 120, 4. Platz: Startnummer 96 und 5. Platz Startnummer 77 Ausführliche.

 

 

 

Mercedes Benz